Slalom Longboards – Cruisen mit Schwung

Slalom-LongboardsLongboards sind echte Alleskönner und je nachdem, für welches Modell Sie sich entscheiden, können Sie die verschiedensten Situationen mit den Boards meistern. Anders als ein Skateboard sind sie deutlich flexibler. Zu den beliebtesten Tricks gehört das Slalom. Mit einem klassischen Longboard haben Sie die Möglichkeit, die verschiedensten Slalom Schwünge in Angriff zu nehmen und sich treiben zu lassen.

Slalom Longboard Test 2017

Ergebnisse 1 - 6 von 6

sortieren nach:

Raster Liste

Durchschnittliche Bewertung für "Slalom Longboards": (4 von 5 Sternen, 6 Bewertungen)

Das Longboard als echter Alleskönner

Slalom LongboardsDas Longboard ist eine verlängerte Version vom beliebten Skateboard und setzt sich aus Deck, Rädern Wheels und Achsen zusammen.

Die Anordnung der Achsen, die Größe der Wheels und auch die Ausführung der Decks hat einen Einfluss darauf, für welche Techniken sich die Boards einsetzen lassen.

Die klassischen Longboards werden hauptsächlich zum Cruisen und für erste einfache Tricks genutzt. Sie sind ideal für Anfänger geeignet. Hiermit können Sie auch die ersten Schwünge für das Slalom üben.

Generell gilt Slalom als eine der besten Übungen auf dem Board. Der Grund hierfür ist, dass Sie auf diese Weise lernen, das Board mit dem Körper zu lenken und so dafür sorgen, dass es in Schwung bleibt.

Gerade wenn Sie das Slalom jedoch perfektionieren möchten, ist es empfehlenswert, nach einem Slalom Longboard zu schauen und sich hier zu spezialisieren.

Was macht das Slalom Longboard aus?

Beim Slalom bewegen Sie Ihr Longboard in verschiedene Richtungen und das besonders schnell und mit Schwung. Dadurch kann es immer wieder passieren, dass die Rollen mit dem Deck in Berührung kommen.

Dies kann zu Stürzen und unerwarteten Wendungen oder Problemen führen. Das Slalom Longboard ist daher so konzipiert, dass die Rollen, egal in welcher Stellung, das Deck nicht berühren können. So haben Sie mehr Möglichkeiten, verschiedene Wendungen und Schwünge zu üben und diese in Angriff zu nehmen.

Besonders häufig haben die Slalom Longboards zudem einen leichten Schwung im Deck. Das bedeutet, das Deck steht in einer sanften Kurve in der Mitte nach oben und federt nach. Dadurch sind sie noch einmal deutlich flexibler und passen sich besser an. Zudem wird der Abstand zu den Wheels auf diese Weise noch erhöht.

Die Eigenschaften von einem Slalom Longboard sind damit zusammenfassend:

  • Großer Abstand zwischen Deck und Räder
  • Leicht geschwungene Decks
  • Flexibel in den Wendungen
  • Einfach zu handhaben

Austauschbare Decks für mehr Flexibilität

Longboards zeichnen sich vor allem durch ihre Flexibilität aus und das ist auch bei den Slalom Longboards nicht anders. Die Investition in solch ein Board will durchaus gut überlegt sein. Dennoch ist es gut zu wissen, dass Sie die Slalombretter durchaus auch austauschbar sind.

Ein Slalombrett kann in der Regel durch die Schrauben von den Rädern und Achsen gelöst werden. So haben Sie die Möglichkeit, neue Decks zu verwenden und diese immer auszutauschen, wenn Sie möchten. Auf diese Weise kann aus einem Slalom Longboard auch durchaus ein klassisches Longboard zum Cruisen entstehen.

Doch auch die Slalomboards eignen sich durchaus, um einfach ein wenig durch die Straßen zu fahren oder auf der Pipe den einen oder anderen Sprung zu machen. Für Anfänger sind die Boards ebenso gut geeignet wie für Fortgeschrittene.

Vor- und Nachteile eines Slalom Longboards

  • Rollen berühren das Deck nicht, wodurch das Risiko sich zu verletzen geringer ist.
  • Leichter Schwung im Deck
  • Andere Decks verwendbar
  • Geringe Auswahl

Kaufberatung für die passende Entscheidung

Die Suche nach einem Slalom Longboard gestaltet sich oft schwieriger als nach einem klassischen Longboard zum Cruisen. Das hängt unter anderem auch damit zusammen, dass es derzeit nicht so viele Boards auf dem Markt gibt, die speziell auf die Slalom Fahrten ausgerichtet sind.

Bei der Suche nach dem passenden Modell lohnt es sich also, in einen Slalom Longboard Shop zu gehen und hier eine Kaufberatung in Anspruch zu nehmen. Sie können sie auf diese Weise auf die Bretter stellen und prüfen, welche Ausführung für Sie die beste Wahl darstellt, was gut und was nicht so gut bei den Boards ist.

Tipp! Lassen Sie sich Zeit, wenn Sie die Boards austesten, denn der Einkauf will gut überlegt sein. Beziehen Sie auch andere Erfahrungen und Empfehlungen bei Ihrer Auswahl mit ein.

Wenn Sie noch auf der Suche nach weiteren Erfahrungsberichten oder Hilfen für die Auswahl sind, so können Sie den Slalom Longboard Test nutzen. Im Testbericht wird eingegangen auf die Eigenschaften, den Aufbau und die Qualität der Boards.

Dies ist für Sie eine große Hilfe um einschätzen zu können, welche Modelle Ihren Ansprüchen genügen. Dabei muss die Wahl gar nicht immer auf den Testsieger fallen. Tatsächlich gibt es meist auch neben dem Testsieger sehr gute Modelle, die mit einem gut abschneiden und sich preislich deutlich von dem Gewinner abheben.

Bei einem Test und auch bei Ihrer Suche sollten folgende Punkte im Vordergrund stehen:

  • Sicherheit
  • Qualität
  • Materialien
  •  Verarbeitung
  • Haltbarkeit

Zum Sparen im Internet schauen

Auch beim Kauf von einem Slalom Longboard haben Sie natürlich die Möglichkeit, zu sparen. So lohnt es sich beispielsweise, in einem Online Shop nach verschiedenen Angeboten zu schauen und den Vergleich zu nutzen, der durch das Internet geboten wird.

Der Preisvergleich beispielsweise zeigt Ihnen auf, wie deutlich die Angebote bei den einzelnen Shops doch variieren können. Auch die Kosten für den Versand sind nicht außer Acht zu lassen. Hier können Sie ebenfalls noch einmal bares Geld sparen, wenn Sie sich Zeit für einen Vergleich nehmen.

Tipp! Auch wenn einfach für Ihr Board Ersatzteile oder Zubehör gebraucht werden, so kann sich ein Preisvergleich im Internet durchaus lohnen. Wo es wirklich billig ist, lässt sich meist mit wenigen Klicks herausfinden. Vielleicht möchten Sie auch gleich den Kauf von Board, Decks und Ersatzteilen kombinieren und so Versand sparen.

Neuen Kommentar verfassen