CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Longboards Kaufberatung individuelle Modelle für Einsteiger

Sportbanditen LongboardsLongboards werden immer beliebter und haben es daher längst geschafft, zu einer bedeutenden Konkurrenz für die klassischen Skateboards zu werden. Im direkten Vergleich zum Skateboard ist das Longboard etwas länger und überzeugt daher durch ein angenehmes Fahrgefühl und eine gute Verbindung zur Straße. Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, sich ein Longboard zu kaufen und dieses spannende Hobby damit näher kennen zu lernen, sollte sich zunächst mit dem breit-gefächerten Angebot der unterschiedlichen Hersteller auseinander setzen. Vor allem die Top-Marken produzieren eine vergleichsweise hohe Zahl an Einsteigermodellen, die sich perfekt eignen, um sich Bewegungsabläufe, Bremstechniken und Tricks Schritt für Schritt anzueignen. Die jeweiligen Longboards unterscheiden sich vor allem in Bezug auf die Optik und Bauweise.

Von klassisch bis schrill – optische Highlights und schlichte Boards

Longboards Kaufberatung individuelle Modelle für EinsteigerAufgrund der großen Nachfrage nach Longboards in allen Variationen werden die beliebten Geräte in der heutigen Zeit sowohl:

  • optisch auffällig unter der Nutzung von knalligen Farben
  • schlicht in schwarz oder grau
  • phantasievoll mit ausgefallenen Mustern

angeboten. Da Sie sich als Anfänger auf einem Longboard zu jeder Zeit wohlfühlen sollten, entscheiden Sie sich am besten immer für ein Modell, das Sie sowohl optisch als auch funktional anspricht. Die breite Auswahl in Bezug auf ausgefallene und eher schlichte Modelle erlaubt es zudem, ein Board zu finden, das sich optimal zum eigenen Kleidungsstil oder den Farben der jeweiligen Schutzausrüstung kombinieren lässt. Nehmen Sie sich in jedem Falle ausreichend Zeit, um das Sortiment der besten Hersteller aus dem aktuellen Longboard Test kennenzulernen.

Die beliebtesten Longboard Ausführungen im Vergleich – das Board für Ihren Stil

Auch wenn sich Anfänger häufig schwer damit tun, die einzelnen Konstruktionen der unterschiedlichen Longboards auseinander zu halten, existieren in Bezug auf die jeweilige Bauweise und den damit verbundenen Einsatzbereich deutliche Unterschiede. Zu den gängigsten Boards gehören in diesem Zusammenhang vor allem:

Board-Typ Hinweise
 Carver Das Carving Longboard, das unterschiedliche Fahrstile unterstützt und in der jeweiligen Kategorie immer wieder besondere Moves erlaubt.
 Cruiser Der Cruiser, der sich sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Fahrer richtet und daher auf Straße und Halfpipe immer wieder gern zum Einsatz kommt.
 Freeride Die Freeride Longboards, die Ihnen auch als Einsteiger die Flexibilität bieten, die Sie von einem hochwertigen Sportgerät erwarten.

Wer sich ein wenig mit dem großen Sortiment und den unterschiedlichen Bauweisen der Longboards auseinander setzt, wird schnell feststellen, dass der Markt sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Fahrer ausreichend Möglichkeiten bietet, sich in sportlicher Hinsicht selbst zu verwirklichen. Überlegen Sie sich daher vor dem Kauf, wo und wie Sie Ihr Longboard in Zukunft am liebsten einsetzen möchten und entscheiden Sie sich im Anschluss für ein Modell, das sowohl im Rahmen der Testberichte als auch im Zusammenhang mit den Erfahrungsberichten der anderen Nutzer punkten konnte.

Kundenmeinungen als wichtige Anlaufstelle – profitieren Sie von den Erfahrungen anderer Anfänger

Niemand versteht einen Anfänger im Longboard-Bereich so gut wie jemand, der selbst noch vor ein paar Wochen auf wackeligen Beinen auf einem Longboard stand. Nutzen Sie daher in jedem Falle die Empfehlungen anderer Longboard-Fahrer aus dem Internet und lassen Sie sich über die Vor- und Nachteile der einzelnen Marken aufklären!

Vor allem in Bezug auf:

  • günstige Preise
  • eine robuste Bauweise und hochwertige Materialien
  • beliebte Designs

bieten die Erfahrungen anderer Kunden wertvolle Hinweise. Diese stellen im Idealfall eine Ergänzung zu den Ergebnissen aus dem jeweils aktuellen Test dar und leiten Sie damit zu einem Longboard, das Ihre hohen Ansprüche in Bezug auf mehrere Faktoren, unter anderem auch Ihren individuellen Fahrstil, erfüllen kann.

Klassisches Einsteigermodell oder flexibler Alleskönner? – welches Board eignet sich für Ihren persönlichen Bedarf

Vor allem Anfänger im Bereich des Longboardfahrens scheuen sich in der Regel noch ein wenig davor, sich für ein Modell aus den höherpreisigen Kategorien zu entscheiden. Viele Kunden entscheiden sich daher, teilweise vorschnell, für ein Longboard, das es ihnen in erster Linie ermöglicht, Fahr- und Bremstechniken zu erlernen und damit sicher von A nach B zu kommen. Erst dann, wenn sich der ehemalige Anfänger auch für das Üben von Tricks oder dem Fahren auf der Halfpipe interessiert, fällt auf, dass der Kauf eines anderen Boards mitunter sinnvoller gewesen wäre.

Fragen Sie sich daher am besten vor dem Erstkauf, was Sie mit Ihrem Board erleben möchten! Falls Sie das Longboard lediglich nutzen, um Ihren Weg zur Arbeit komfortabler zu gestalten oder die Bushaltestelle am Morgen ein wenig schneller zu erreichen, genügt in der Regel ein klassisches Einsteigermodell.

Tipp! Sollten Sie dennoch auch nur ansatzweise planen, sich im Bereich des Longboardfahrens weiter zu entwickeln, entscheiden Sie sich besser für ein Modell wie den Cruiser, der Ihnen verschiedene Fahrstile ebenso ermöglicht, wie die abenteuerlichen Moves auf der Halfpipe.

Fitness für den ganzen Körper – die Flexboards!

Die Flexboards gehören ebenso zu den Longboards, zeichnen sich jedoch durch einen ganz besonderen Fahrstil aus. Unter Einsatz des gesamten Körpers bewegt sich der Nutzer hier in einem vergleichsweise zügigen Tempo von A nach B. Aufgrund der spezifischen Bewegungsabläufe ist hier nicht nur eine gute Kondition, sondern auch eine ausreichende Koordination gefragt. Mit ein wenig Übung stellen sich jedoch, gerade auf den Flexboards, schnell erste Erfolge ein, die danach gezielt ausgebaut werden können.

Die Erfahrungen der anderen Nutzer zeigen, dass die Flexboards zwar teilweise etwas andere Bewegungsabläufe erfordern als die klassischen Longboards, jedoch auch Anfänger klar bekennen, auf den Flexboards ihre ersten Schritte im Boardbereich gewagt zu haben, bevor sie sich im zweiten Schritt noch ein zusätzliches, klassisches Longboard zulegten.

Vor- und Nachteile von Longboards

  • mehr Standfläche
  • besserer Halt
  • ideal für lange Fahrstrecken – auch im Alltag
  • nicht alle Boards sind für Tricks geeignet

Nicht ohne passende Schutzausrüstung boarden! – das „Must-have“ für Anfänger und Fortgeschrittene

Egal, ob Sie gerade dabei sind, sich Ihr erstes Longboard zu kaufen oder aber dem Longboard-Fieber schon ein wenig länger verfallen sind: eine Schutzausrüstung, die in der Regel aus:

  • einem Helm
  • Knieschonern
  • Ellenbogenschonern

besteht und bei Bedarf auch durch einen hochwertigen Rückenprotektor ergänzt werden kann, sollte definitiv zum Standard gehören. Die passende Sicherheitsausstattung schützt Sie nachweislich, wie beim Fahrradfahren, vor den Folgen von Verletzungen und beeinträchtigt, dank der hochwertigen Materialien und des geringen Eigengewichts, nicht im Fahralltag. Nutzen Sie daher die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt für Longboards zu Ihren Gunsten und entscheiden Sie sich für beste Qualität und moderne Sportartikel der führenden Hersteller.

Tipp! Viel Spaß mit einem neuen Hobby, das Sie, aller Wahrscheinlichkeit nach, nicht mehr loslassen wird!

6 Kommentare und Erfahrungen

  1. Angela am 14. September 2015

    Hi, mein Sohn ist 11 Jahre alt, 32 kg,und möchte sich gerne einen Longboard für den Schulweg besorgen. Wozu können Sie uns raten? Skateboard fahren kann er. Vielen Dank vorab!

    Antworten
    • longboard-einsteiger.de am 22. September 2015

      Hallo,

      für Ihn eignet sich wohl am ehesten ein Cruiser.

      Ihr Team von Longboard-Einsteiger.de

      Antworten
  2. Volker am 4. Juni 2016

    Hallo,
    mein Sohn (1,37cm und 32kg)wir bald 11 Jahre alt und wünscht sich ein Longboard, da es schon ganz viele Jungs bei uns haben. Wir wohnen in einer sehr bergigen Gegend, in der die Jungs auch mal längere Touren machen. Er kann bereits sehr gut Skateboard fahren. Zu welchen Typ raten sie mir, bzw. ab welcher Preisklasse bekomme ich ein solides gutes Longboard. Vielen Dank im Vorraus

    Antworten
    • longboard-einsteiger.de am 8. Juni 2016

      Hallo,

      wenn er lange Strecken zurück legen will, dann am ehesten ein Cruiser. Da er wohl gut Barden kann, darf es ruhig auch ein längeres sein. Das rollt besser gerade aus, ist aber wenig wendig. Preislich beginnen solide Boards bei um die 150 Euro.

      Ihr Team von Longboard-Einsteige.de

      Antworten
  3. Niklas am 5. Juni 2016

    Hallo
    Ich bin 14 ungefähr 1,70 m groß und wiege ca. 60-65 kg.
    Ich habe mich jetzt mal umgeschaut und brauche einen Rat.ich würde gerne lange Strecken fahren hätte aber auch gerne etwas was auch bequem zum cruisen in der Stadt geeignet ist. Was würden Sie da empfehlen

    Antworten
    • longboard-einsteiger.de am 8. Juni 2016

      Hallo,

      wir haben zahlreiche Cruiser eingeschätzt, die eignen sich eigentlich alle für Anfänger. Beachten Sie aber bitte: Je länger ein Board ist, desto weniger wendig ist es, auch wenn es einen besseren Geradeauslaufen hat.

      Ihr Team von Longboard-Einsteiger.de

      Antworten

Neuen Kommentar verfassen